DJK und TVE beschreiten neue Wege

Der TVE Greven 1898 und die DJK Blau-Weiß Greven wollen in diesem Jahr im Rahmen einer Fusion gemeinsam einen neuen Weg beschreiten. Wir möchten damit den Veränderungen in Sport und Gesellschaft Rechnung tragen, um unseren Mitgliedern in der Zukunft noch attraktivere und vielfältigere Sportmöglichkeiten anzubieten. Mit der Fusion werden sich für Dich im neuen Verein auf einen Schlag die Sportmöglichkeiten nahezu verdoppeln und Grundlagen für neue Angebote gelegt.

Beide Vereine unternehmen diesen Schritt mit dem Ziel, besser zu werden und für die Zukunft gerüstet zu sein.

An dieser Stelle informieren wir über den aktuellen Stand der Gespräche, veröffentlichen Informationen und laden zum Austausch ein.

Intensiver Austausch bei Info-Veranstaltung

Digital, informativ und mit vielen Fragen und Antworten gespickt: So sah die 60-minütige Online-Veranstaltung am 29. Januar aus, bei der wir über 100 Mitglieder beider Vereine sowie einige Gäste über unser Vorhaben informiert haben.

Für alle, die nicht live teilnehmen konnten, stellen wir den kompletten Mitschnitt hier zur Verfügung.

Außerdem haben wir im Nachgang alle Fragen und Antworten gesammelt und noch einmal schriftlich beantwortet.

Wir freuen uns auch weiterhin auf Deine Ideen und Anregungen.

 

Fragen und Antworten zur geplanten Fusion

Die Satzung der DJK bedingt die Zustimmung von Dreiviertel der anwesenden Stimmen für die Auflösung und damit Verschmelzung des Vereins mit einem anderen vor. Beim TVE ist die Situation noch etwas komplizierter. Hier fordert die momentan gültige Satzung, dass, Dreiviertel der Mitglieder in der Auflösungsversammlung anwesend sein müssen. Wird dies nicht erreicht, ist eine innerhalb von zwei Wochen einzuberufende neuerliche Mitgliederversammlung unabhängig von der Anzahl der Anwesenden beschlussfähig. Für die Auflösung des Vereins (und die Fusion) müssen dann ebenso wie bei DJK ¾ der anwesenden Mitglieder zustimmen.

Um beim TVE eine zweite Mitgliederversammlung zur Auflösung des Vereins zu vermeiden, wird in der regulären Mitgliederversammlung für das Jahr 2020 (voraussichtlich im März) der Antrag gestellt, die Satzung wie folgt zu ändern:

Bisherige Satzung Neufassung
 

§ 8 Auflösung des Vereins

 

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung erfolgen. Die Mitgliederversammlung ist nur dann beschlussfähig, wenn mindestens Dreiviertel der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins anwesend sind. Ist die Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig, ist innerhalb von zwei Wochen eine weitere Mitgliederversammlung einzuberufen. Die Versammlung ist unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

(2) Zur Auflösung ist eine Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich.

(3) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt sein Vermögen an die Stadt Greven, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

(3) Der zum Zeitpunkt der Auflösung amtierende geschäftsführende Vorstand betreibt die Liquidation.

 

§ 8 Auflösung des Vereins

 

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Voraussetzung ist, dass 3/4 der abgegebenen Stimmen zustimmen. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind 2 Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

 

(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder nach Wegfall des steuerbegünstigten Zwecks fällt das nach Beendigung der Liquidation vorhandene Vereinsvermögen an die Stadt Greven, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige mildtätige oder kirchliche Zwecke, zu verwenden hat. Im Falle einer Fusion des Vereins mit einem anderen Verein, fällt das Vermögen nach Vereinsauflösung an den neu entstehenden, steuerbegünstigten Fusionsverein bzw. den aufnehmenden steuerbegünstigten Verein, der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

Der neue Verein wird zwei gleichberechtigte Standorte haben, die Sportzentren in der Emsaue und in der Kroner Heide. Wegen der verkehrsgünstigeren Lage und der besseren räumlichen Ausstattung gehen wir davon aus, die Geschäftsstelle in der Emsaue anzusiedeln. Die postalische Anschrift wird dann entsprechend in der Emsaue sein.

Wir planen zukünftig die Struktur des Vereins mit einem Präsidium, einem Vorstand und erweiterten Vorstand.

Präsidium

  1. wird von der Mitgliederversammlung gewählt
  2. beruft den Vorstand
  3. repräsentative Aufgaben
  4. unterstützt und überwacht die Arbeit des Vorstandes
  5. Zustimmung bei größeren Rechtsgeschäften (z.B. Haushaltsplan) durch das Präsidium erforderlich.

Vorstand

  1. obliegt die Geschäftsführung des Vereins
  2. vertritt rechtsgeschäftlich gemäß § 26 BGB den Verein
  3. Abschluss und Beendigung von Arbeitsverträgen
  4. Mitarbeiterführung
  5. Unterstützung der Abteilungsleitungen

Erweiterter Vorstand: besteht aus den Abteilungsleitungen und dem Vorstand, abteilungsübergreifender Austausch und Projekte

Veränderungen in den Beiträgen werden sich nicht vermeiden lassen, da die Beitragsstrukturen beider Vereine zu unterschiedlich sind. Die Beitragsstrukturen des TVE ähneln schon den angestrebten Strukturen des neuen Vereins (überwiegend Flatrate und nur wenige Zuschläge für bestimmte Angebote). Dem gegenüber ist bei DJK momentan ein niedriger Grundbeitrag für alle Mitglieder üblich, der dann um abteilungsspezifische Beiträge ergänzt wird. Hieraus ergibt sich eine Beitragsbandbreite von momentan 8 bis 28 Euro pro Einzelmitglied und Monat. Hier einen für alle Beteiligten gangbaren Kompromiss zu finden, ist momentan Gegenstand der Bemühungen.
Über den Bestandsschutz für ehemalige TOP-Mitglieder ist bislang nicht gesprochen worden. Unser Ziel ist ein einheitliches Beitragssystem.

Bislang sind keine unüberwindbaren juristischen Hürden aufgetaucht. Die TVE-Satzung ist im Hinblick auf die Verwendung des Vermögens im Falle einer Auflösung anzupassen. Ein neuer Satzungsentwurf wurde mit einer auf Vereinsfusionen spezialisierten Beraterin des Landessportbundes ausgearbeitet und ist nahezu fertig. Die Gründungs- und Verschmelzungsverträge werden in den nächsten Wochen vorbereitet. Auch eine erste steuerliche Prüfung hat keine wesentlichen negativen Ergebnisse erbracht.

Noch nicht. Unser Plan ist es, Vorschläge den Mitgliedern zur Abstimmung vorzulegen. Vorgesehen ist ein Online-Voting.

Am 16. April findet eine 60-minütige Online-Veranstaltung zu dem Thema statt. Anschließend sammeln wir Namensvorschläge. Im Mai ist dann das Voting vorgesehen.

Unser Ziel ist es, die Vereine vor den Sommerferien miteinander zu verschmelzen. Für den Fall, dass Präsenzveranstaltungen wie Mitgliederversammlungen in absehbarer Zeit nicht möglich sind, verschiebt sich das Vorhaben entsprechend. Wir passen den Zeitplan den Umständen entsprechend regelmäßig an.

Mitglieder können sich zunächst jederzeit an die Vorstände und Abteilungsleitungen der beiden Vereine mit Fragen und Anregungen wenden. Die Erkenntnisse und Entwicklungen werden über die Homepage der Vereine publik gemacht. Zudem sind eine weitere Informationsveranstaltung sowie Mitgliederversammlungen im Laufe der ersten Jahreshälfte geplant.

An der Vereinsentwicklung interessierte Mitglieder sind eingeladen, an einer Klausurtagung teilzunehmen, die nach derzeitigem Stand im Mai stattfinden soll.

Außerdem planen wir zum Thema Namensfindung für den 16. April ein Online-Meeting.

Ja, hier gibt es keine Probleme. Nach unseren Informationen ist nur bei den Fußballern und den Turnerinnen ein Wechsel des Namens in der laufenden Saison nicht möglich.

Die Zugehörigkeit zum DJK-Verband steht auf dem Prüfstand  und wurde bereits mehrfach unter dem Gesichtspunkt Kosten/ Nutzen intern und mit dem Verband diskutiert. In einem neuen Verein sehen wir keine Vorteile der Zugehörigkeit zu einem zusätzlichen Dachverband.

Hier wird es keine Veränderungen geben. Die bisherigen Zeiten der Sportgruppen bleiben bestehen. Durch die Fusion werden wir jedem Mitglied aber ein deutlich größeres Sportprogramm anbieten können.

Aktuell beschäftigen beide Vereine bereits Mitarbeiter auf Basis von Mini-Jobs. In der  Veranstaltung haben wir betont, dass wir uns mit der Fusion eine professionellere Struktur vorstellen. Einen verbesserten Mitgliederservice und der Ausbau unserer Angebote werden wir allein durch ehrenamtliche Tätigkeiten nicht erzielen können. Daher planen wir zukünftig auch Mitarbeiter mit Teilzeitverträgen auf der Vorstandsebene, der Geschäftsstelle und bei den Übungsleitern zu beschäftigen. Eine Vollzeitstelle ist aktuell nicht geplant.

Nein, da beide Vereine wirtschaftlich gesund sind und sich im ersten Schritt die ausgabewirksamen Veränderungen im Rahmen halten werden (Bestandsschutz), richten wir momentan den Fokus darauf, die bisherigen Beitragseinnahmen zu generieren. Sobald die Planungen aber weiter fortgeschritten sind, wird es ein Budget für den Gesamtverein geben, das neben den „normalen Ausgaben” auch die Ausgaben für die Digitalisierung und die Modernisierung der Sportstätten, insbesondere der Kroner Heide beinhalten wird.

Ja, bestehende Angebote werden fortgeführt. Es gilt der Grundsatz, dass es durch die Fusion zu keinen Beschränkungen im Wettkampfbetrieb kommen wird. Die Bezahlung von Sportlern schließen wir aber weiter aus.

Pressestimmen

Westfälische Nachrichten, 1.2.21: Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Westfälische Nachrichten, 10.02.21: Interview mit Paula Windau und Stephan Bothe

 

Informationen zur allgemeinen Sportentwicklung

An dieser Stelle stellen wir Hintergrundinformationen zu aktuellen Entwicklungen und Trends in der Vereinsentwicklung zur Verfügung.

Sportpolitische Leitziele und Empfehlungen der Stadt Greven

Vereine, Schulen, Kitas, Politiker und Verwaltungsmitarbeiter haben im Winter 2018/2019 das Thema “Sport und Bewegung in Greven” in mehreren Workshops beleuchtet. Die Ergebnisse sind zusammengefasst in den Sportpolitische Leitziele Der Stadt Greven (Stand März 2019).

 

Quelle: DTB DENKFABRIK - Der organisierte Sport im Schatten von Corona –Herausforderungen und Zukunftsperspektiven, hrsg. von Deutscher Turner-Bund e. V. , abgerufen 25.01.2021

Herausforderungen für den organisierten Sport – Denkfabrik des DTB

Der Deutsche Turner Bund (DTB) veranstaltete im Herbst vergangenen Jahres die DTB-Denkfabrik und untersuchte die Herausforderungen für den in Vereinen organisierten Sport. Dabei wurden nicht nur die Beschränkungen durch die Corona-Pandemie beleuchtet. In neun virtuellen Workshops, die auch bei YouTube abrufbar sind, ging es um die Themenbereiche: Digitalisierung, Fitness- und Gesundheitssport, Kinder und Jugendliche und Förderung des ehrenamtlichen Engagements. Die Ergebnisse und Empfehlungen zeigt das Bild, alle weiteren Infos inklusiver der Videos und schriftlichen Dokumentation gibt es hier.

Individualsport – Teams – Vereine – Digitalisierung

Triathlon ist in erster Linie ein Individualsport, dessen Ausübung in Zeiten der Pandemie nur durch die geschlossenen Bäder eingeschränkt wird, wobei selbst im Sommer Freiwasserschwimmen möglich ist. Aus der Perspektive der Sportler ist Triathlon im Verein dennoch interessant, da sie hier soziale Kontakte beim gemeinsamen Training erfahren und vom know-how Transfer durch Trainer und andere Sportler profitieren. Mit Hilfe von Print- und sozialen Medien sowie einer Trainingsplattform versucht das führende Sportmagazin in diesem Bereich, die Zeitschrift Triathlon, einen Weg zwischen Individual- und Vereinssport zu kreieren. Die Möglichkeiten und Grenzen dieses Weges, aber auch des Vereinssportes reflektieren Chefredakteur Nils Flieshardt und Publisher Frank Wechsel der Zeitschrift in einem Podcast „Carbon & Laktat: Warum in die Ferne schweifen?“ von Anfang Januar. mehr

Quelle: Landessportbund NRW, Bestandserhebung, abgerufen 26.01.2021

Zahl der Sportvereine in NRW rückläufig – Mitgliederanzahl steigt leicht

Die Sportvereine melden dem Landessportbund jährlich die Anzahl ihrer Mitglieder. Die Statistiken zeigen eindeutig, dass die Zahl der Sportvereine durch Auflösungen und Fusionen deutlich zurückgegangen ist, die Anzahl der organisierten Mitglieder jedoch nahezu konstant geblieben ist.

Verhältnisbestimmung: organisierter vs. selbstbestimmter Sport

Kaum ein Thema der Sportentwicklung wird so kontrovers diskutiert wie das Verhältnis von im Verein organisierten Sport und dem von den Menschen selbst und individuell organisierten Sport. Lesenswertes Faktenwissen liefert eine Studie des Bundeswirtschaftsministeriums und des Bundesinstituts für Sportwissenschaft aus dem Jahr 2019: Sport inner-oder außerhalb des Sportvereins: Sportaktivität und Sportkonsum nach Organisationsform Link.

Sie kommt zu dem Schluss: „Der selbstorganisierte Sport ist vom organisierten Sport jedoch nicht zu trennen. Personen, die selbstorganisiert Sport treiben, sind häufig zusätzlich im Verein sportlich aktiv. Im Verein organisierter Sport in der Jugend führt zu verstärkter Sportaktivität im Erwachsenenalter, so dass der organisierte Sport auch einen zusätzlichen indirekten Effekt auf den (Wirtschaftsfaktor) Sport ausübt.“ (S. 3)

(Sport-)Organisationsgrad der Grevener Bevölkerung unterdurchschnittlich

Regelmäßig untersucht der Kreissportbund (KSB) auf der Grundlage der Bestandsmeldungen der Sportvereine den Organisationsgrad der Sportler in den Kommunen. In Bezug auf Greven zeigt sich, dass in der Emsstadt noch Luft nach oben ist. Siehe Artikel in den Westfälischen Nachrichten vom 23.07.2020.

Der Fahrplan

Unser Ziel ist es, bis Sommer 2021 den TVE und die DJK miteinander zu verschmelzen.

Dafür sehen wir diese Meilensteine vor:

 

Unsere Mitglieder sind informiert

  • Fr, 29. Januar, 17 – 18 Uhr: Online-Info-Veranstaltung: Anlass der Fusion / Stand der Dinge / Zeitplan / Fragen

Soft-Opening-Phase ab Februar

  • Der designierte Vorstand nimmt die Arbeit auf: Vorbereitung der Verschmelzung, Klärung personeller und organisatorischer Fragen der einzelnen Bereiche und Abteilungen.
  • Vorstand und Präsidium erarbeiten Vorschläge für einen Fahrplan zur Namensgebung.

Aufbruch

  • Mitgliederversammlung TVE 2021: Sa, 24. April 2021
  • Mitgliederversammlung DJK 2020 / 2021: Di, 27. April 2021
  • Bis Ende April sind die formellen Vorbereitungen erledigt: Verschmelzungsvertrag, Satzung und Co.
  • 7./8. Mai: Klausurtagung mit den Themen: Kennenlernen, Austausch, Leitbildentwicklung, Vorstellung der Vorschläge zur Namensgebung.
  • Dialog mit Verwaltung, Politik und Sponsoren

Mitglieder-Voting zum Vereinsnamen

Auf der Zielgeraden

  • Do, 20. Mai 2021: Info-Veranstaltung für Mitglieder, Bekanntgabe des Vereinsnamens.
  • Fr, 25. Juni, 18 Uhr: Mitgliederversammlungen zur Verschmelzung

Deine Ansprechpartner

Seit Frühjahr 2020 beraten wir in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe über die Pläne zur Fusion. Dabei werden wir unterstützt vom Kreissportbund Steinfurt und vom Landessportbund NRW. Wir freuen uns über Deine Anregungen und Fragen.

Stephan Bothe

Stephan Bothe

stephan.bothe@djk-greven.de
Präsident
Tel: 0170 - 60 67 862

Sven Thiele

Sven Thiele

sven.thiele@djk-greven.de
Vorstandsvorsitzender
Tel: 02571 - 54 720
Tel: 0176 - 219 89 956

Michael Fitting

Michael Fitting

michael.fitting@djk-greven.de
Vize-Präsident

Frank Simon

Frank Simon

simon@tvegreven.de
Vorstandsvorsitzender
Tel: 02571 569 88 62
Tel: 0172 53 21 685

Paula Windau

Paula Windau

windau@tve-greven.de
Stellvertretende Vorsitzende

Robert Scheper

Robert Scheper

scheper@tve-greven.de
Schatzmeister