4. September 2019
Kim Neufend mit ihren Eltern

Verabschiedung von Kim Neufend: Wenn zwölf Monate wie im Flug vergehen

Sie hat das Kick-Boxen bei der DJK neu eingeführt, Turngruppen des Vereins geleitet und bei den zahlreichen Veranstaltungen helfend unter die Arme gegriffen. Die Liste der Tätigkeiten von Kim Neufend waren lang. Umso kürzer erschien die Zeit, in der die FSJlerin bei der DJK tätig war. Zwölf Monate gingen jedenfalls wie im Flug vorüber. Und der Abschied fiel schwer: DJK-Sportvorstand Sandra Weddeling ebenso wie Kim Neufend.

Das Freiwillige Soziale Jahr bietet jungen Menschen im Sport die Möglichkeit, in die Vereinspraxis einen zu schnuppern. Bis zu einem Jahr sind die FSJler mit einer vollen Stelle für einen Verein im Einsatz.

So wie Kim Neufend. Die Münsteranerin absolvierte im vergangenen Jahr bei der DJK  ein Freiwilliges Jahr. Eines, in dem sie nahezu alle Bereiche des Vereins kennen lernte. Gefragt war sie naturgemäß in den Sporthallen und auf den Sportplätzen, wo der Verein ein abwechslungsreiches Angebot für seine 1400 Mitglieder organisiert. Kaum ein Sportangebot, bei dem die junge Frau nicht unterstützte. Daneben setzte sie neue Akzente, indem sie mit Erfolg das Kick-Boxen im Verein einführte. In der Geschäftsstelle erwies sie sich als ebenso zuverlässige Mitarbeiterin wie bei den zahlreichen Veranstaltungen, die der Verein im Jahreskalender stemmt.

Da wundert es nicht, dass der Abschied an ihren letzten Tag, der ausgerechnet auf das Sommerfest des Vereins fiel, allen Beteiligten schwer fiel: Ihrer Anleiterin  Sandra Weddeling ebenso wie Nina Epping, Abteilungsleiterin Sport und mehr. Und es schien, als wäre auch die scheidenden FSJlerin gerne noch geblieben. Immerhin: Auch künftig will Kim Neufend bei der DJK unterstützen, soweit es ihre Ausbildung zur Physiotherapeutin zulässt.

Die DJK sagt herzlichen Dank und wünscht für die Zukunft alles Gute.