16. Oktober 2020

Zwischenbilanz in der Tischtennis Kreisklasse

1.Kreisklasse: DJK III in Reichweite zu den Spitzenplätzen

Mit durchaus Ambitionen auf den Aufstieg war die dritte Mannschaft der DJK Blau-Weiß Greven in die Saison der 1. Kreisklasse gestartet, zumal man mit Martin Löffler, Tim Pendzielak und Marvin Neemann gleich drei Neuzugänge zu verzeichnen hatte.

Und es ging zunächst auch gut los, mit klaren Siegen in Gremmendorf (8:4) und gegen Saxonia Münster (12:0), doch im ersten Spitzenspiel bei TuS Hiltrup III vergab man eine 6:3-Führung (Endstand 6:6) und auch gegen die Mittelfeldmannschaft aus Amelsbüren kam man über ein Unentschieden nicht hinaus.

Und schließlich musste man, trotz großem Kampf, beim verlustpunktfreien Tabellenführer Wacker Mecklenbeck eine 5:7-Niederlage quittieren, wobei man hier auf die Nummer eins, Martin Löffler, verzichten musste. Nach einem zwischenzeitlichen 9:3-Erfolg gegen Hiltrup V rangiert die DJK-Dritte mit 8:4 Punkten auf Platz vier der Tabelle, noch in Reichweite der Spitzenplätze, aber um dranzubleiben  wird man den Tabellendritten, Gievenbeck II schlagen müssen und ansonsten darf man sich keine Punktverluste gegen hintere Tabellenplätze mehr erlauben.

Andy Tietmeier war (7 Siegen – 1 Niederlage) bislang der erfolgreichste Akteur, Neuzugang Tim Pendzielak hatte einige Anpassungsschwierigkeiten, alle anderen boten bislang durchaus ordentliche bis gute Leistungen, jedoch leider nicht immer gleichzeitig in den wichtigen Spielen. Hier gilt es anzusetzen, um oben dran zu bleiben.

2.Kreisklasse: DJK IV schlägt sich achtbar

In einer sehr ausgeglichenen 2. Kreisklasse – der Tabellenführer hat 8:4 Punkte, der Tabellenneunte hat 4:8 Punkte – hat sich die DJK BW Greven IV bislang achtbar geschlagen (5:7 Punkte) , zumal man immer wieder Personalprobleme hatte und bis jetzt in der Vierermannschaft schon elf verschiedene Spieler zum Einsatz kamen.

Leider schwächelte der in der vergangenen Saison noch überragende Raymond Hastenplug etwas (8 Siege – 7 Niederlagen), dafür punktete Bernhard Peine (15:3 Siege) zuverlässig und insbesondere der junge Tim Brockmann (14 Jahre) als Ersatzspieler (3:3) wußte zu überzeugen. Mit etwas mehr Konstanz in den Aufstellungen sollte es der DJK-Vierten aber gelingen, den Klassenerhalt zu schaffen, immerhin hat man noch drei Gegner aus der unteren Tabellenhälfte, gegen die einige Punkte zu holen sein sollten.

3. Kreisklasse: Thomas Tenambergen ein gefragter Vielspieler

Während die DJK BW Greven V eine gute Rolle in der 3. Kreisklasse spielt (Platz 4 mit derzeit 7:3 Punkten) stehen die sechste (2:10 Punkte) und siebte Mannschaft (1:11 Punkte) der DJK weit hinten in den Tabellen.

Alle drei Mannschaften klagen über eine recht große Fluktuation, da viele Aktive nicht immer zur Verfügung stehen. So sind manche für alle drei Mannschaften im Einsatz gewesen und wurden zu „Vielspielern“, so wie Thomas Tenambergen, der bis zu den Herbstferien schon 29 Einzel für alle drei Mannschaften absolviert hat.

Auch in den untersten Mannschaft der DJK will man nun aber verstärkt auf die Jugend setzen und zumindest freitags, wenn am nächsten Tag kein Schule ist, nun regelmäßig Nachwuchsspieler einsetzen.